boku01

Kontakt

Michael Grabner
Email:michael.grabner@boku.ac.at
Telefon: (0043)(0)1-47654-4268

Arbeitsgruppe für Jahrringanalyse und historische Holzverwendung

Universität für Bodenkultur, Tulln Institut für Holztechnologie und nachwachsende Rohstoffe


Konrad Lorenz Straße 24
3430 Tulln

historische Holzverwendung

Bearbeitungsspuren und Bearbeitungstechniken

Bearbeitungsspuren an (prä-)historischem Holz beinhalten vielfältige Informationen über Bearbeitungstechniken und Nutzung von Holzobjekten. Die Aufnahme und Analyse dieser Spuren sowie die Dokumentation historischer Bearbeitungstechniken durch Beschreibung und Filmaufnahmen sichert dieses Wissen für die Zukunft und stellt einen enormen Ideenpool für zukünftige holztechnologische Überlegungen dar.

Fällungszeitpunkt

Die Schätzung des Fällungszeitpunktes über die Analyse des letztgebildeten Jahrringes sowie die Spuren der Entrindung des verbauten Holzes geben Einblick in Abläufe der historischen Waldnutzung

Holztransport / Flößerei /Trift

Die Aufarbeitung des historischen Holztransportes ist vor allem im Zusammenhang mit der Herkunftsbestimmung (Dendroprovenancing) von großem Interesse. Spuren dieses Transportes sind im verbauten Holz als Flößerkeile sichtbar, die Typisierung dieser ist eines der aktuellen Arbeitsgebiete unserer Arbeitsgruppe.

Holzeigenschaften und Holzverwendung

Besonders im bäuerlichen Bereich wurden in früheren Zeiten eine Vielzahl unterschiedlichster Holzarten verwendet. In Zeiten der industriellen Holzverarbeitung sind nur mehr eine Handvoll davon im Einsatz - das Wissen um die jeweiligen besonderen Eigenschaften und daraus resultierenden Einsatzmöglichkeiten geht aus diesem Grund verloren. Durch moderne Charakterisierung "selten genutzter Holzarten", umfassender Literaturanalyse und Holzartenbestimmung an historischen Objekten kann dieses Wissen gesichert werden und die Grundlage für moderne nachhaltige Einsatzmöglichkeiten bilden.

natürliche Wuchsformen

In früheren Zeiten war die Nutzung natürlicher Wuchsformen (Wurzelansätze, Wurzel-Ast-Anbindungen und Krummholz) im Holzbau, Gerätebau sowie Schiffsbau verbreitet.
So wurden beispielsweise Dachrinnenhaken oder Pferdekummets aus gekrümmtem Holz hergestellt, Schlittenkuven aus Wurzelansätzen, Heugabeln aus Astgabelungen und Schabergriffe aus Astansätzen.

Netzwerk historische Holzverwendung

Das interdisziplinäre und inzwischen internationale Netzwerk zur historischen Holzverwendung, bestehend aus Vertretern der Forstwirtschaft, Holzwissenschaft, Archäologie, Handwerk, Volkskunde, Landschaftsforschern, Konservatoren und Museumsmitarbeitern hat es sich zum Ziel gesetzt historisch vorhandenes Wissen zur Holzverwendung und Holzbearbeitung zu sichern bzw. wieder zu entdecken und dieses in seiner Breite darzustellen

http://www.holzverwendung.at/